Doppelsieg in der Frühlingssonne

Bei traumhaftem Wetter konnte sich die Spielgemeinschaft der Damen am Sonntag auf Kasseler Boden in beiden Begegnungen durchsetzen.

Die siegreiche SGMGK

Die siegreiche SGMGK

Um 11 Uhr wurde das erste Spiel des Heim-Doppelspieltags gegen die SG Bochum/Essen angepfiffen, gegen die die SGMGK in der Hinrunde einen deutlichen Sieg hatte verbuchen können. Obwohl die 20 Spielerinnen der SGMGK hoch motiviert waren, an diese Leistung anzuknüpfen, verlief der Start gegen die 12 Gäste aus dem Ruhrgebiet alles andere als reibungslos. Den Gastgeberinnen gelang es zwar, innerhalb von sieben Minuten mit zwei Treffern ins gegnerische Netz in Führung zu gehen, doch die SG Bochum/Essen zog schon bald mit zwei Treffern ihrerseits nach, sodass es nach zwanzig Spielminuten 2:2 stand. Die SGMGK konnte den Gleichstand nur schlecht auf sich sitzen lassen und gab in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit noch einmal alles, um bis zur Halbzeitpause einen deutlichen Vorsprung herauszuarbeiten. Tatsächlich landete der Ball noch drei mal im Tor der Gäste. Der Halbzeitstand von 5:2 war allerdings nur bedingt Grund zur Freude, hatte die erste Halbzeit doch einige Schwächen im Zusammenspiel der  SGMGK offenbart. Die Captains nutzten die Halbzeit, um die aufgetretenen Probleme anzusprechen, Lösungswege aufzuzeigen und alle Spielerinnen für die zweite Halbzeit zu motivieren.

Kleine Stärkung vor dem zweiten Spiel

Dass sich die SGMGK die Worte ihrer Captains zu Herzen genommen hatte, machte sich in der zweiten Halbzeit eindeutig bemerkbar. Zusammenspiel und Kommunikation klappten so gut, dass die Gastgeberinnen ihren Vorsprung ohne zwischenzeitliches Gegentor komfortabel ausbauen konnten. Erst in den letzten fünf Spielminuten fand der gegnerische Ball noch zwei Mal den Weg ins Tor der SGMGK. Bei Abpfiff stand es schließlich 14:4 für die Gastgeberinnen, die insbesondere in der zweiten Halbzeit ein schönes und effektives Zusammenspiel zeigen konnten.

Nach einer kurzen Pause wurde um 14 Uhr das Spiel gegen Münster B angepfiffen. Wieder ging die SGMGK mit einem Kader von 20 Spielerinnen an den Start, während die Münsteranerinnen zu zwölft antraten. Die Gäste konnten mit einer Free Position früh in Führung gehen, blieben danach aber lange torlos, während die Gastgeberinnen fünf Bälle im gegnerischen Tor versenkten. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit fiel beiderseits beinahe ein Tor nach dem anderen, sodass die SG mit einer knappen 8:5-Führung in die Pause gehen konnte.

Danke an die GöLax-Ultras!

Danke an die GöLax-Ultras!

Diesmal gelang es der SG weniger gut, den Worten der Captains Taten folgen zu lassen: Münster konnte zu Beginn der zweiten Halbzeit schnell auf 8:7 verkürzen. Die SGMGK sah ihren Vorsprung in Gefahr und nahm ein Time-Out, um die Lage zu besprechen. Zurück auf dem Feld konnten die Gastgeberinnen den knappen Vorsprung nicht nur halten, sondern durch mehrere schön herausgespielte Teamtore ausbauen, während die Münsteranerinnen bis zum Schlusspfiff kein Tor mehr erzielen konnten: Nach 60 Spielminuten stand ein eindeutiger 16:7-Sieg für die SGMGK auf der Anzeigetafel.

Gefreut haben wir uns nicht nur über zwei Siege in zwei sehr fairen Begegnungen, sondern auch über die lautstarke Unterstützung unserer Herren vom Spielfeldrand aus – mit Fans an Bord und Sonne im Rücken macht ein Spieltag gleich noch mehr Spaß!

Gegen Bochum/Essen spielten (Tore): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Caspers (1), Quebbemann, Santagati, Beyer (1), Reinhardt, Jerke (1), Kaiser (4), Groß, Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (7)

Gegen Münster B spielten (Tore): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Hund, Quebbemann, Santagati (1), Beyer (4), Jerke (3), Kaiser (2), Groß, Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (2), Schmidtmann (4)