Hinrunden-Abschluss der Herren beim Heimspieltag vs. Hannover und Bremen

Der letzte Spieltag der Hinrunde bot viel Grund zum Feiern für Göttingen Lacrosse. Pünktlich um 11 Uhr fand das erste Faceoff des Tages zum Lokalderby Göttingen vs. Hannover B statt. Dabei gelang es Göttingen bis zur Halbzeit eine relativ knappe Führung von 3:1 aufzubauen. In der zweiten Hälfte fand das Team dann richtig ins Spiel und konnte, nicht zuletzt aufgrund starker Leistungen von Facer Lucas Rudelt und Goalie Philipp “Ulle” Ulrich eine zweite Halbzeit mit 7 Buden und ohne Gegentor abliefern. Während der Angriff zu ungeahnten Höhenflügen ansetzte, ließen sich die Hannoveraner trotz miserabelstem Leine-Tal-Wetters die Stimmung nicht vermiesen und lieferten ein gutes und faires Spiel ab, das mit dem Stand von 10:1 endete. Nachdem der Regen nach Abpfiff dann auch die letzen eisernen Fans vergrault hatte, nutzten die Göttinger Jungs den Heimvorteil und legten während des Spiels Bremen vs. Hannover eine sehr willkommene Verschnaufspause im Trockenen mit Kaffee und Brotzeit ein.
Überraschend stieß die Mannschaft dabei in der benachbarten Sporthalle auf ein weiteres Lokalderby: Das Spiel der Damen-Volleyball-Mannschaft des MTV Grone gegen den ATS. So wurde spontan eine lautstarke Südkurve etabliert und ganz tief in die Fan-Hymnen-Trick-Kiste gegriffen (Besonderes Schmankerl: „Wir sind schön, Wir sind schlau, Yeah wir sind der MTV!“). Sichtlich überrascht und gleichzeitig gepusht von der unerwarteten Unterstützung, konnten die Mädels des MTV das Match gewinnen!
Schließlich musste es wohl oder übel aber wieder hinaus in den Regen gehen. Beim zweiten Spiel trat Göttingen gegen sichtlich durchnässte Bremer an, das Wetter hatte in der Zwischenzeit noch eins drauf gelegt. Die Partie begann furios und sah nach knapp über 2 Minuten bereits das erste Tor durch die Nummer 74, Philipp Busse. Göttingen spielte indes weiter auf und konnte die erste Halbzeit ohne Gegentor mit 7:0 abschließen. Selbst die Sonne sorgte kurz vor Halbzeit noch für 2 beinahe mediterrane Minuten, bevor der dicke Wolkenvorhang sich sogleich wieder schloss und jeden potentiell wärmenden Sonnenstrahl schluckte. Nach einem weiteren schnellen Tor kurz nach Anpfiff, begann die Mannschaft sich jedoch langsam auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Bremen fand gleichzeitig ins Spiel und die Likkedeeler setzten zu einer zwanzigminütigen Aufholjagd ohne Gegentor an. Sie verkürzten den Rückstand auf 5 Tore, doch auch Göttingen konnte sich schließlich wieder aufraffen und das Spiel mit 11:5 beenden. Die Strafbank hatte indes ordentlich Staub angesetzt, durch faires Spiel auf beiden Seiten. Kein Göttinger, nicht einmal Rüpel-Max musste während des zweiten Spiels auf ihr Platz nehmen. Göttingen bleibt zu Hause weiter ungeschlagen und bedankt sich bei Bremen und Hannover für einen schönen Spieltag.

Ein Spielbericht von Heiko Teigelkötter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.