GöLax Herren beim Kieler BoxLax

Am vergangenen Wochenende machten sich sieben Göttinger auf in die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. Die Kieler riefen zum BoxLax und als treue Besucher der Turniere des KLC’s ließen wir uns auch dieses Mal nicht lange bitten. Nachdem wir leider im Vorfeld mehrere Ausfälle zu beklagen hatten, freuten wir uns sehr, die altbekannten Marburger Carlo und Johannes sowie Flo vom BHC und den Hannoveraner Käse in unsere Reihen aufnehmen zu können.

Das Mettfrühstück

Das Mettfrühstück

Nach den Welcome-Drinks am Freitagabend und einem ausgedehnten Mettfrühstück am Samstagmorgen ging es dem Anlass entsprechend parfümiert ins erste Spiel des Turnieres. Trotz dieser idealen Vorbereitung fanden wir nicht so richtig in die Partie, die für einige Spieler die erste Hallenlacrosse-Erfahrung ihres Lebens bedeutete (unter anderem für unseren Rookie Robin). Unser Gegner Düsseldorf erging es in der Hinsicht besser und konnte nach einer Minute direkt punkten. Obwohl wir kurz darauf mit Konstantin aus dem Rückraum egalisieren konnten, taten wir uns schwer in der Verteidigung und setzten gleichzeitig kaum Akzente in der Offense, sodass wir recht deutlich verloren.

Timeout.

Timeout.

Mit etwas zerknirschter Stimmung wurde sich im Anschluss zusammengesetzt, um die gemachten Fehler zu besprechen. Die konnten in der zweiten Partie gegen den Hamburger HTHC auch erstaunlich schnell ausgemerzt werden. Hinten wurde deutlich mehr Druck auf die Angreifer ausgeübt sowie schneller und sicherer geslided, und auch in der gegnerischen Hälfte lösten wir uns langsam von den Feldlacrosse-Paradigmen. Es entwickelte sich eine Partie, in der die Mannschaft mit deutlich besserer Defense und effektiverer Offense lange mithalten konnte. Allerdings straften die Gelben ein paar Stellungsfehler vor der eigenen Crease und netzten insgesamt zu 4 Treffern ein, denen leider nur 2 Tore (beide durch Pickup Flo) auf unserer Seite entgegenstanden.

#nofilter #hashtag #gölax #heisswiefrittenfett

#nofilter #hashtag #gölax #heisswiefrittenfett

Um 16 Uhr im dritten Spiel des Tages trafen wir auf die einzige ausländische Mannschaft des Turniers aus Kopenhagen. Da die dänische Truppe sehr bunt gemischt war hinsichtlich Alter und Nationalitäten, waren wir als Spielvorbereitung schon am Vorabend auf Nummer sicher gegangen und hatten versucht, die alten Männer unter den Tisch zu trinken. Dementsprechend unansehnlich sah das Spiel beider Teams aus. Beiden Mannschaften gelang es über gesamte Spielzeit, kreative Spielaktionen zu unterbinden, sodass Groundball-Kämpfe und Defensivtaktik das Spiel entscheiden sollten. Wir lieferten hierbei die wahrscheinlich stärkste Teamleistung des Turniers ab und hatten das Glück, nach einem abgefangen Pass durch Clemens (#24) das einzige Tor des Spiels im One-on-One mit dem Goalie zu erzielen.

PickUp Käse.

PickUp Käse.

Im letzten samstäglichen Spiel ging es gegen den Gastgeber Kiel. Dabei konnte zunächst die starke Leistung vom vorherigen Spiel gegen die Dänen fortgesetzt werden. Gegen die starke Kieler Mannschaft wurde ein 1:1 Unentschieden zur Halbzeit erkämpft. Nach der Halbzeitpause brach die Leistung der Göttinger Mannschaft leider ein, was nach einem langem Tag auf dem Feld und einer entsprechenden Vorbereitung am Freitagabend aber nachvollziehbar war. Man trennte sich mit einem 5:2 für Kiel. Die Tore für Göttingen schossen Philipp und Clemens.

Face-Offer Lucas im Duell gegen den Düsseldorfer Kontrahenten.

Face-Offer Lucas im Duell gegen den Düsseldorfer Kontrahenten.

Damit war der erste Tag des Turniers vorbei. Beim gemeinsamen italienischen Team-Dinner ließen wir noch einmal die schönsten Momente Revue passieren und fielen im Restaurant auch fast gar nicht unangenehm auf. Am Sonntagmorgen wurden dann die restlichen Krümel Mett zusammen gekratzt und ein paar mehr oder weniger frische Rollmöpse konsumiert, um ausreichend Kraft für die letzten beiden Spiele zu tanken.

Um 11:30 ging es gegen den Ligarivalen Bremen, gegen den nach 1:0 Führung durch Konstantin wieder sehr unglücklich mit einem 2:1-Endstand verloren wurde.

Unser überragender Goalie Andy.

Unser überragender Goalie Andy.

Wir standen damit punktgleich mit den Bremern, sodass sich die Partie im Platzierungsspiel wiederholte. Beide Mannschaften probierten hier mit dem Einsatz eines FOGO (Face-Off-Goalie) eine eher unorthodoxe Taktik aus, die aber in den Zuschauerreihen große Begeisterung auslöste. Leider ging uns nun vollends die Puste aus und wir verloren trotz vielen guten Szenen auch dieses letzte Aufeinandertreffen.

Das Team vor dem letzten Spiel.

Das Team vor dem letzten Spiel.

Trotz des schlechten Abschneidens hat uns das Turnier großen Spaß gemacht. Vielen Dank an alle Teams, insbesondere Kiel für die großartige Orga. Zu euren Turnieren fahren wir immer wieder gerne! Vielen Dank an die PickUps Carlo, Johannes, Flo und Käse, es war uns ein Fest!

Der Hamburger Hafen bei der Heimfahrt.

Der Hamburger Hafen bei der Heimfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.