Damen-Spieltag gegen Köln/Bonn und Aachen

Am Sonntag, den 15.11. standen für die Damen der Spielgemeinschaft Göttingen/Marburg/Kassel das 3. und 4. Ligaspiel der Hinrunde an. In Köln ging es bei stürmischem Herbstwetter gegen die Spielerinnen vom VFL 05 Aachen und die Gastgeber der Spielgemeinschaft Köln B/Bonn.

Schon das Einspielen vor dem Spiel gegen Aachen ließ nichts Gutes ahnen: Die Spielerinnen SG Göttingen/Marburg/Kassel wirkten nach der langen Anfahrt müde und etwas unkonzentriert. Das besserte sich auch mit dem Anpfiff nicht, sodass die Aachenerinnen schon in der dritten Minute mit zwei Toren (Hüsing, Redmers) vorne lagen. Nach einem Timeout mit entsprechender Ansprache durch die Göttinger Spielertrainerin Rose Missbach lief es etwas besser. Mit zwei Toren in der 4. und 6. Minute brachte Johanna Gola die SG wieder in Reichweite. Die Aachenerinnen, eigentlich das unerfahrenere Team, fanden trotzdem besser ins Spiel, erkämpften sich fast jeden Groundball und ließen nicht locker. Auf Seite der Göttingerinnen gelang dagegen kein sauberes Zusammenspiel, das Spiel nach vorne verlief eher ungestüm, was viele Ballverluste mit sich brachte, wenig effektiv war und unötige Laufarbeit bedeutete. Auch die Defense spielte nicht gut zusammen und war zu häufig ungeordnet. Dank der guten Leistung der Göttinger Torfrau Keime war das Spiel trotzdem bis zur Halbzeit relativ ausgeglichen: Mal ging Aachen in Führung, dann wieder die Spielgemeinschaft. So gingen die Mannschaften mit einem recht knappen Vorsprung von zwei Treffern mit 5:7 für die SG Göttingen/Marburg/Kassel in die Pause.

Das Spiel gegen Aachen.

Das Spiel gegen Aachen.

Nach einer energischen Ansprache der Spielertrainerin lief es nach der Halbzeit besser für die Spielgemeinschaft: Zwei schnellen Toren von Weiler (33. und 34. Minute) konnten die Aachenerinnen nur wenig entgegensetzen. Danach hatte sich die Mannschaft endlich eingespielt, kombinierte besser und verlor weniger Bälle. So folgten in kurzen Abständen weitere Treffer (Gola, 41. Min.; Beyer, 46. u. 47. Min.; Göwecke, 50. Min.; Gola, 54. Min.; Matull, 54. Min.). Auch zwei Tore der Aachenerinnen (Dormann, 49. Min.; Schulte-Nölke, 52. Min.) konnten den Sieg nicht mehr verhindern und so stand es am Ende 7:15 für die Spielgemeinschaft Göttingen/Kassel/Marburg.

Kampf um einen Groundball.

Kampf um einen Groundball.

Das zweite Spiel des Tages bestritten die bisher ungeschlagenen Damen aus Göttingen, Kassel und Marburg gegen die Spielgemeinschaft Köln B/Bonn. Bekanntermaßen ein schwieriger Gegner, war es ihnen in der letzten Saison als einziger Mannschaft gelungen, unsere Mädels zu schlagen. Nach einem guten Start der Göttingerinnen durch ein Tor von Glaser in der 4. Minute setzten die Gegnerinnen das Team stark unter Druck. Während die Heimmannschaft mit sicherem Zusammenspiel im Aufbau und vor dem Tor zu überzeugen wusste, lief es bei der Spielgemeinschaft aus Gö/Ma/Ka nicht rund. In der Attack scheiterten die Damen an der starken Torfrau Weyers. Die Schwächen in der Defense wurden gnadenlos durch die Kölnerinnen ausgenutzt, die innerhalb von 10 Minuten 5 Tore erzielen konnten. In der 19. Spielminute stand es damit schon 5:1 für Köln. Spielertrainerin Rose Missbach nahm ein Timeout und weckte nochmal den Kampfgeist der Spielerinnen. Eine Minute später gelang Glaser der nächste Treffer für die Spielgemeinschaft, gefolgt von einem Tor der Kölnerinnen (Reetz, 27. Min.), einem erneuten Treffer der Göttingerinnen (Gola, 29. Min.) und einem Tor der Kölnerinnen (Rehkemper, 30. Min.). So ging es mit einem Spielstand von 7:4 in die Pause.
Nach der Halbzeit verbesserte sich das Spiel unserer Damen deutlich: Die Defense spielte besser zusammen und ließ deutlich weniger Chancen zu, aber auch in der Attack gelangen einige schöne Kombinationen und Missbach (31. Min.), Kaiser (33. Min.) und S. (41. Minute) verkürzten auf 7:7.

Die Spielgemeinschaft Göttingen/Kassel/Marburg.

Die Spielgemeinschaft Göttingen/Kassel/Marburg.

Nun wurde das Spiel richtig spannend. Obwohl den Göttingerinnen die Anstrengung des vorherigen Spiel deutlich anzusehen war, wurde um jeden Ball gekämpft. Ein Tor der SG Köln B/Bonn in der 43. Minute (Wolfstone) wurde nur eine Minute später von Gola wieder ausgeglichen, dann brachte Rinne die Spielgemeinschaft in Führung (48. Min.). Fünf Minuten gelang es den Mädels, die Kölnerinnen am Ausgleich zu hindern, dann traf Lucas in der 53. Minute. Obwohl noch einmal alle Kräfte mobilisiert wurden, gelang den Kölnerinnen durch Ehret 15 Sekunden vor Spielende das entscheidende Tor. So endete das Spiel mit 10:9 und einem Sieg für die Spielgemeinschaft Köln B/Bonn. Schade, denn nach der intensiven Schlussphase blieb das Gefühl, dass man die Kölnerinnen auch hätte schlagen können – die Chance dazu haben die Damen in der Rückrunde.

(Ein Spielbericht von Katharina Matull)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.