Lacrosse heute

IMG_7005

Beim Lacrosse versuchen zwei Mannschaften, einen Ball aus Hartgummi ins gegnerische Tor zu befördern. Dazu benutzen die Spieler einen ca. 1m langen Schläger, an dessen Ende ein Netz befestigt ist. Damit wird der Ball getragen, geworfen, gefangen, gepasst, geschossen und vom Boden aufgehoben. Es ist verboten, den Ball mit den Händen zu berühren. Damit enden auch schon die Gemeinsamkeiten des Indianer-Sports mit dem heutigen Lacrosse-Spiel:

Denn Lacrosse geht auf die Ureinwohner Amerikas zurück und findet erst langsam den Weg nach Europa und den Rest der Welt. Dabei hat der Sport grundlegend sein Gesicht verändert: Während für die Indianer der Sport einen spirituellen Wert hatte (und auch heute noch hat) wurde aus ihm eine moderne Sportart. Schnell von der europäischen Einwanderern aufgegriffen und in den angelsächsischen Ländern verbreitet, wird heute streng zwischen Damen- und Herrenlacrosse unterschieden. Damen spielen ohne Körperkontakt und mit „flachen“ Schlägern. Damit ähnelt Damen-Lacrosse dem indianischen Vorfahren am Meisten. Herren dagegen spielen in einer Schutzausrüstung, der Körperkontakt ähnelt dem von Eishockey. In der Regel spielen Herren mit einem Kunststoffschläger, die „Netze“ sind tiefer als die der Damen.

Obwohl Lacrosse auch in einer stetig wachsenden Zahl an anderen Ländern wie Australien, Großbritannien, Japan, Tschechien, Schweden und Deutschland gespielt wird, kann die Popularität hier noch nicht an die in den USA oder Kanada  heranreichen. Dennoch gehört es zu den am schnellsten wachsenden Sportarten der Welt. So schnell, dass die aktuellen Bestrebungen dahin gehen, Lacrosse wieder olympisch zu machen. Ein Status, den es bereits 1904 und 1908 inne hatte.

www.konst-art.de

Es heißt, Lacrosse sei der schnellste Sport auf zwei Beinen. Es verbindet Taktik, Teamgeist, Schnelligkeit, Ausdauer und Ballgefühl zu einer spannenden Sportart, die die körperliche Intensität von Football mit dem technischen Anspruch von Hockey und dem schnellen Spielverlauf von Basketball verbindet. Unterhalten wird dies durch eine unbegrenzte Anzahl an erlaubten Spielerwechseln und einem einfachen, aber schwer zu meisternden Regelwerk. Lacrosse kann sowohl in der Halle wie auch draußen und – aufgrund des recht hohen Ballgewichts – auch bei fast jedem Wetter gespielt werden.